Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Pressemitteilungen 2009 von Dr. Thomas Ulmer MdEP

Dr. Thomas Ulmer: Gegen Schweinegrippe impfen lassen!

Experten sind sich einig: Nebenwirkungen sind gering

Soll man sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen oder nicht? Wie stark sind die Nebenwirkungen einer Impfung? Diese Fragen stellen sich derzeit viele besorgte und verunsicherte Bürger. Aus diesem Anlass lud Dr. Thomas Ulmer, CDU-Europaabgeordneter, Gesundheitsexperten zu einer Gesprächsrunde in das Europäische Parlament in Brüssel ein. Vertreter der Europäischen Kommission, der Mitgliedstaaten sowie Impfstoffhersteller diskutierten dabei über das Für und Wider einer Impfung.

"Die Europäische Arzneimittelagentur (EMEA) hat die Impfstoffe sorgfältig geprüft und versichert, dass diese sicher sind. Außerdem hat EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou gegenüber den Europaabgeordneten ausdrücklich die Unbedenlichkeit der Impfstoffe betont", erklärte Dr. Ulmer. "Nach zahlreichen Fachgesprächen und sorgfältiger Abwägung aller Risiken und Nebenwirkungen empfehle ich ausdrücklich die Impfung gegen den H1N1-Virus", erklärt Dr. Ulmer, der eine eigene Arztpraxis im badischen Mosbach betreibt. "Den Patienten muss allerdings klar sein, dass eine Impfung immer mit Nebenwirkungen verbunden ist. Jeder Mensch reagiert anders darauf. Aber nur, wer sich impfen lässt, ist letztlich vor einer Ansteckung geschützt."

Vorrangig gegen die Schweinegrippe geimpft werden sollten laut der Ständigen Impfkommission (Stiko) Schwangere sowie Kinder und Erwachsene mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung. Dazu zählen Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen, Diabetiker und Menschen mit einem Immundefekt. Bei ihnen ist zu befürchten, dass eine H1N1-Infektion schwerer verläuft und häufiger Komplikationen auftreten. "Hysterie ist nicht angebracht, aber auch Sorglosigkeit wird der Situation nicht gerecht: Jeder sollte das Risiko einer Ansteckung kennen und ernst nehmen", warnt Dr. Ulmer. Dennoch betont Ulmer: "Niemand kann zum jetzigen Zeitpunkt voraussagen, wie sich das Virus in Zukunft entwickeln wird. Experten befürchten, dass es zu einer zweiten, schweren Grippewelle kommt. Dies war schon bei früheren Pandemien wie der im Jahr 1918/19 der Fall. Aber, ist der größte Teil der Bevölkerung geimpft, kann diese zweite Welle kaum aufkommen. Hier sehe ich uns alle in der Verantwortung."

© Dr. Thomas Ulmer 2017