Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Pressemitteilungen 2009 von Dr. Thomas Ulmer MdEP

Scheitert Schulobstprogramm an Bürokratiewahn?

Hohe Auflagen erschweren Abgabe von Äpfeln an Kinder

Die Idee klingt erst mal toll: Die EU möchte mit ihrem Schulobstprogramm an Schülerinnen und Schüler in Bildungseinrichtungen kostenlos Obst und Gemüse verteilen. Ziel ist einerseits, den Rückgang des Obst- und Gemüseverbrauchs umzukehren, andererseits sollen die Kinder und Jugendlichen auf die besondere Bedeutung von Obst und Gemüse für eine gesunde Ernährung hingewiesen werden. "Es ist wichtig, dass unsere Kinder wieder öfter zu Obst und Gemüse greifen als zu Chips und Schokolade. Daher bin ich von der grundsätzlichen Idee dieses Programms überzeugt," erklärt der EU-Abgeordnete und Arzt Dr. Thomas Ulmer (CDU).

Die gewaltigen Probleme bei der Umsetzung der EU-Verordnung lassen jedoch einige Verantwortliche, vor allem die Zuständigen in Land und Kommunen, an dem Sinn dieses Programms zweifeln: "Seit Jahren kämpfe ich mit meinen CDU-Kolleginnen und Kollegen im Europäischen Parlament gegen den Abbau von Bürokratie. Derartige Programme bewirken leider nur das Gegenteil", ärgert sich Ulmer. Auslöser der Diskussionen über die Umsetzung des Schulobstprogramms sind die zahlreichen Vorgaben und Nachweise, die den Beteiligten von der EU-Kommission auferlegt und im Laufe dieses Jahres sogar noch erhöht wurden. Kommunale Gelder stehen derzeit nicht zur Verfügung und die Suche nach privaten Sponsoren läuft nur schleppend.

"Ärgerlich finde ich, dass 400.000 Euro an Verwaltungsaufwand am Land hängen bleiben," kritisiert Ulmer. "Ich fordere eine zweckmäßigere und zielgerichtetere Finanzierung derartiger Programme." Das Geld müsse direkt den Schulen zugutekommen und nicht noch zusätzlich den Landeshaushalt belasten. Diese bürokratischen Hürden sind unzumutbar und stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen des Schulobstprogramms. Ich hoffe sehr, dass sich dennoch bald private Sponsoren finden werden, damit das Programm trotz aller Schwierigkeiten Erfolg haben kann. Die gesunde Ernährung unserer Kleinen liegt mir sehr am Herzen", versichert der EU-Abgeordnete.

 

© Dr. Thomas Ulmer 2017