Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Pressemitteilungen 2008 von Dr. Thomas Ulmer MdEP

Deutsches Apothekenmodell bestätigt - Dr. Thomas Ulmer: "Ländliche Strukturen stärken!"

Deutsche Apotheker können sich über ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk freuen. EU-Generalanwalt Yves Bot verkündete aktuell in Luxemburg, dass Apotheken weiterhin nur von zugelassenen Pharmazeuten geführt werden dürfen. Apothekenketten, wie sie bereits seit einigen Jahren in mehreren EU-Ländern und der Schweiz präsent sind, wird es demnach in Deutschland vorerst nicht geben.

"Der Antrag des Generalanwalts ist ein Erfolg für unsere heimischen Apotheker", beurteilt Dr. Thomas Ulmer die Entscheidung. "Das deutsche Fremdbesitzverbot schützt die Arzneimittelversorgung und garantiert Unabhängigkeit", begründet der CDU-Europaabgeordnete.

Laut dieser Regelung ist es in- und ausländischen Konzernen wie etwa Pharmagroßhändlern verboten, eigene Apotheken zu betreiben. "Fremd- und Mehrbesitzverbot haben sich in Deutschland bewährt", sagt Dr. Ulmer. "Ich freue mich, dass den deutschen Apothekern mit dem Votum aus Luxemburg der Rücken gestärkt wird und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum somit gesichert ist. Wir müssen die Strukturen auf dem Land unbedingt erhalten", fordert der nordbadische Arzt und Politiker außerdem. "Die fachliche Beratung bei Medikamenten und Krankheiten ist für die Kunden wichtig und wertvoll. Aus diesem Grund sind pro Apotheker auch nur maximal vier Geschäfte erlaubt, damit dieser so oft wie möglich seine Kunden persönlich beraten kann", erläutert Ulmer das in Deutschland geltende Mehrbesitzverbot.

Für den Apothekenwettbewerb und für internationale Großketten wie den niederländischen Discounter DocMorris bedeutet die Entscheidung des Luxemburger Gerichts ein schwerer Rückschlag. Diese hatten sich bereits auf den Ausbau von bundesweiten Apothekenketten vorbereitet. Die Meinung des Generalanwalts ist für die Richter am Europäischen Gerichtshof (EuGH) nicht bindend, in den allermeisten Fällen folgen sie aber seiner Empfehlung. Mit einem Urteil der Richter wird frühestens im Frühjahr 2009 gerechnet.

© Dr. Thomas Ulmer 2017