Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Reform der Weinmarktordnung: Agrarministerrat ist jetzt gefordert

In diesen Tagen hat das Europaparlament den Kompromiss zur Reform der Weinmarktordnung mit großer Mehrheit verabschiedet. Trotz der großen Mehrheit sei der Kompromiss der "kleinste gemeinsame Nenner", so der CDU-Europaabgeordnete und frühere rheinland-pfälzische Weinbauminister Werner Langen. Positiv sei das klare Votum für die traditionelle Anreicherung mit Saccharose. Damit sei ein wesentliches deutsches Anliegen durchgesetzt worden.

Die EU-Kommission habe keine konstruktive Reform vorgeschlagen, sondern bewusst Streit zwischen Nord- und Südeuropa gestreut, weil sie es nicht geschafft habe, die gewaltigen Überschüsse von qualitativ schlechtem Wein im Süden zu reduzieren.

Bisher seien die Probleme mit europäischen Steuergeldern durch Destillation bereinigt worden. Damit müsse endlich Schluss sein, so Langen. Anstatt die dafür veranschlagten Mittel von rund 600 Millionen Euro pro Jahr einzusparen, schlage die Kommission unter anderem Rodungen vor, um später die Pflanzrechte ab 2013 voll freizugeben. Besser sei die (reduzierte) Bezuschussung von Traubenmostkonzentrat.

Damit die Südeuropäer die "bittere Pille" schlucken, habe die Kommission die Anreicherung durch Saccharose verbieten beziehungsweise die Anreicherungsspanne deutlich reduzieren wollen. Dies habe das Parlament mit großer Mehrheit abgelehnt.

Auch Dr. Thomas Ulmer, Mitglied im Ausschuss für Verbraucherschutz, begrüßte das Votum im Parlament. Dem Gremium sei es gelungen, dem unbrauchbaren Kommissionsvorschlag die "schärfsten Zähne" zu ziehen.

Die Sicherung der Saccharoseanreicherung, die Erhaltung der traditionellen Bezeichnungen, die Sicherung von Apfel- und Fruchtweinen und eine größere Verantwortung der Mitgliedsstaaten für die Umstrukturierung seien gesichert.

Es liege jetzt am Agrarministerrat, den Vorschlag der EU-Kommission grundlegend zu verändern und damit dem Votum des Parlaments weitgehend zu folgen, so der Europaabgeordnete abschließend.

© Dr. Thomas Ulmer 2017