Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Welt-Hepatitis-Tag: Veröffentlichung von Europäischen Empfehlungen zum Umgang mit Hepatitis B unter der Federführung von Dr. Thomas Ulmer MdEP und den Beiträgen führender Wissenschaftler

Dr. Thomas Ulmer MdEP begrüßte anlässlich des vierten Welt-Hepatitis-Tages die heutige Veröffentlichung im Europäischen Parlament der "Politischen Empfehlungen für einen besseren Umgang mit Hepatitis B in Europa".

Dr. Thomas Ulmer MdEP hat die Erstellung und die Autoren dieses Dokumentes koordiniert und führende Wissenschaftler auf dem Feld der Hepatitis B-Forschung aus Europa und darüber hinaus zu diesem Zweck zusammengeführt.

Die Empfehlungen schlagen eine Reihe von Maßnahmen vor, um die Ausbreitung von Hepatitis B, mit der sich jährlich über eine Million Europäer infizieren und an der 14 Millionen Menschen in Europa und den Nachbarstaaten chronisch leiden, einzudämmen. Die Empfehlungen rufen die EU und die Mitgliedsstaaten dazu auf, eine ganzheitliche europäische Strategie zu entwickeln, um die Prävention zu stärken und den Umgang mit Hepatitis B und die Lebensqualität der Betroffenen zu erhöhen.

Dazu erklärte der praktizierende Arzt Dr. Thomas Ulmer als Antreiber einer Initiative, welche die Wahrnehmung von Hepatitis B bei europäischen Entscheidungsträgern erhöhen sollte: "Ich bin sehr stolz, dass wir dieses Empfehlungsdokument zusammen mit den größten Hepatitis B-Experten erarbeiten konnten. Darüber hinaus bin ich für die erfahrene Unterstützung, die insbesondere durch die deutsche Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zum Ausdruck gebracht wurde, sehr dankbar."

Die Empfehlungen sollen eine Grundlage für eine neue, europäische Hepatitis B-Politik sein und sind an das Europäische Parlament, die Europäische Kommission, dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten und die Mitgliedsstaaten gerichtet.

Hinweis:

Hepatitis B ist ein lautloser Killer, da die Infektion keine Symptome zeigt und die meisten Betroffenen nicht unbedingt von ihrer Infektion wissen. Hepatitis B ist die nach Tabak am weitesten verbreitete Ursache von Krebs. Wie in den Empfehlungen dokumentiert, verursacht Hepatitis B 80 Prozent der Leberkrebsfälle. Trotz der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO von 1991, Hepatitis B-Impfungen in alle nationalen Impfprogramme aufzunehmen, steigt die Zahl der Infektionen. Hepatitis B – eine vermeidbare Infektionskrankheit - ist immer noch die Ursache von 24.000 bis 36.000 Todesfällen jährlich in Europa.

Der Bericht wurde durch die Unterstützung bei der Organisation des Expertentreffens und den Druckkosten von Bristol-Myers Squibb ermöglicht.

 

© Dr. Thomas Ulmer 2017