Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Deutsche Telekom sollte vorläufig aus dem Radsport-Sponsoring aussteigen - Europaabgeordneter Dr. med. Thomas Ulmer fordert sauberen Sport, härtere Konsequenzen bei Dopingfällen und die Einrichtung einer europäischen Anti-Dopingbehörde

Der Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer fordert angesichts der aktuellen Dopingfälle im Radrennsport die Deutsche Telekom auf, sich zumindest vorläufig aus dem Sponsoring zurückzuziehen. "Jeden Tag neue Geständnisse von gedopten Sportlern und sie betreuenden Ärzten – das kann man doch nicht guten Gewissens unterstützen", sagte Ulmer, der neben seinem politischen Mandat auch Arzt und Sportmediziner ist.

Die Überlegungen von ARD und ZDF, bei weiteren Dopinggeständnissen gegebenenfalls auf die Übertragung der Tour-de-France zu verzichten, begrüßt Ulmer: "Das wäre konsequent. Auch das öffentlich-rechtliche Fernsehen sollte sich distanzieren. Kein Gebührenzahler will mit seinem Geld solche Machenschaften finanzieren."

Doping sei nicht nur Selbstbetrug, sondern auch Betrug an den Fans und Zuschauern. Ulmer: "Sport muss in jeder Hinsicht sauber und fair sein, das gilt für den Radrennsport wie auch für alle anderen Sportarten. Wir brauchen noch bessere und häufigere Kontrollen, härtere Konsequenzen für Dopingsünder und spürbare strafrechtliche Folgen für alle am Doping Beteiligten. Die Devise muss für jede Sportlerin und jeden Sportler von Anfang an klar sein: Wer dopt, fliegt raus! Und die Sperren für gedopte Sportler müssen so schmerzhaft sein, dass sich jeder darüber klar sein muss, dass er damit eventuell seine ganze sportliche Karriere auf das Spiel setzt."

Allerdings sei Doping bekanntermaßen nicht nur ein deutsches, sondern ein weltweites Problem. Viele Länder hätten bereits Anti-Doping-Behörden eingerichtet.

Ulmer weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich das Europaparlament Ende März 2007 unter anderem mit dem Thema "Fairer Wettbewerb im europäischen Fußball" beschäftigt hat.

Das Plenum habe sich an die Profivereine gewandt und diese dazu aufgefordert, "eine Selbstverpflichtungserklärung zur Bekämpfung von Doping zu erlassen und deren Einhaltung durch interne Kontrollen zu überwachen."

Zugleich wurde auch die Kommission aufgefordert, sich auf europäischer Ebene für die Einrichtung einer unabhängigen Antidopingbehörde stark zu machen. Dr. Thomas Ulmer MdEP, der ehrenamtlich auch Präsident eines Fußballsclubs (Spvgg Neckarelz) ist, unterstützt diesen Vorschlag ausdrücklich.

© Dr. Thomas Ulmer 2017