Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

EP-Umweltausschuss für ein Im- und Exportverbot und eine sichere Lagerung von Quecksilber / Dr. Thomas Ulmer MdEP begrüsst richtungsweisende Entscheidung des Ausschusses

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments nahm in dieser Woche den Bericht des griechischen Abgeordneten Dimitrios Papadimoulis, der ein Verbot von Im- und Exporten von Quecksilber sowie strengere Auflagen bei der Lagerung ab 1. Juli 2010 forderte, mit großer Mehrheit an. Die Gefahren des Quecksilbers können unter anderem durch die falsche Wiederaufbereitung von Leuchtstofflampen und Batterien oder von der industriellen Behandlung von Nichteisenmetallen ausgehen. Diese Arten von Stoffen werden vor allem in der Chlorkali-Industrie verwendet, die nun beabsichtigt, für Gesundheit und Klima weniger gefährlichere Techniken anzuwenden. Die bisher angewandten Methoden produzieren in großen Mengen das hoch giftige Kalomel, eine Quecksilber-Chlorverbindung.

"Quecksilber ist für den Menschen in hohem Grade giftig und dies im Besonderen, wenn es in Methylquecksilber umgewandelt wird. Zudem konzentriert es sich in der Nahrungskette. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen den Zusammenhang zwischen Quecksilber und Krankheiten im Bereich der Herzgefäße und des Immunsystems. Vor allem bei Kindern können bereits minimale Konzentrationen die Gehirmentwicklung beeinflussen", so der Mediziner und Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer nach der Abstimmung.

Des bei der Verringerung seines Quecksilbergebrauchs entstehenden Metalls (ca. 12.000 t jährlich) entledigt sich Europa zurzeit auf dem Weltmarkt beziehungsweise in den Entwicklungsländern, wo die Menschen nicht mit dem gefährlichen Stoff umzugehen wissen. Einen zu dieser Problematik von der Europäischen Kommission vorgelegten Gesetzesentwurf haben die Abgeordneten weiter verschärft. Neben den 12.000t, die in der EU anfallen, sollen die Exportbeschränkungen auch für Zinnobererz, Kalomel und andere Stoffe mit einer Quecksilberkonzentration von über 5 Prozent gelten. Zudem verschärfte der Umweltausschuss die Kommissionsvorlage in Bezug auf die sichere Lagerung von Quecksilber für Gesundheit und Umwelt. Der Ausschuss einigte sich auf den Vorschlag, die ehemals größte Quecksilbergrube Europas im spanischen Almadén als Hauptspeicherdepot in Betracht zu ziehen.

"Diese Entscheidungen sind richtungsweisend und unterstreichen unsere Bestreben eines kompletten Verbots in Europa", so der Dr. Thomas Ulmer abschließend.

© Dr. Thomas Ulmer 2017