Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Sonnenschutz und Bürokratie-Irrsinn

Mit knapper Mehrheit und unter Führung der CDU/CSU-Gruppe und der gesamten EVP-ED-Fraktion hat das Europäische Parlament in seiner letzten Sitzung in Straßburg beschlossen, auf europäischer Ebene keine Regelung zum Sonnenschutz von Arbeitnehmern zu treffen. "Wir haben ein deutliches Zeichen gegen bürokratischen Irrsinn und europäische Überregeluierung gesetzt", betont der Mosbacher Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer nach der Abstimmung. Gemeinsam mit seinen Parlamentskollegen aus anderen Ländern und Fraktionen hat Ulmer Änderungsanträge ins Plenum eingebracht, welche die natürliche optische Strahlung, d.h. die Sonne, aus dem Anwendungsbereich der Richtlinie herausnehmen. Mit dieser Position haben sich Ulmer und die Deutsche Gruppe auch innerhalb der EVP-ED Fraktion durchsetzen können. "Uns ist es gelungen, eine einheitliche Regelung zum Sonnenschutz auf europäischer Ebene abzulehnen und haben dadurch die Bevormundung des europäischen Arbeitnehmers verhindern können", freut sich der Mediziner und Europaabgeordnete Ulmer. Ulmer sieht dies auch als einen Erfolg über das Unbehagen vieler Menschen über eine EU, die sich in zu viele Bereiche einmische. Ulmer unterstreicht, dass die Forderungen nach regelmäßigen Gesundheitschecks und Aktionsprogrammen gegen Sonnenbrand vor allen die kleinern und mittleren Unternehmen überfordert hätte und damit neben der Gefährdung von Arbeitsplätzen auch weiterer EU-Frust gefördert worden wäre. Aus diesem Grund begrüßt Ulmer und die CDU/CSU-Gruppe die Entscheidung des Europäischen Parlaments die verpflichtenden Aktionsprogramme für Arbeitgeber aus dem EU-Kommissionsvorschlag komplett zu streichen. "Nicht jedes Problem in Europa muss in Brüssel gelöst werden", unterstreicht der heimische Europaabgeordnete. "Obwohl der deutsche EU-Kommissar Günter Verheugen und Bundeskanzler Gehard Schröder immer Entbürokratisierung und Deregulierung auf europäischer Ebene forderten, sind ihren Worten bisher keine Taten gefolgt. Die Vertreter der rot-grünen Regierung haben der Richtlinie und Einbeziehung der Sonnenstrahlung im Europäischen Rat sogar ausdrücklich zugestimmt. Wir dagegen haben heute mit unserer Entscheidung ein deutliches Zeichen für eine bessere Europapolitik gesetzt und damit die Forderungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland ernst genommen", erklärt der CDU- Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer abschließend.

© Dr. Thomas Ulmer 2017