Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Psychische Gesundheit ist wichtig!

Die psychischen Erkrankungen sind "Europas unsichtbare Killer", betonte der Arzt und Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer heute in der Aussprache über die "EU-Strategie zur Förderung der psychischen Gesundheit" vor dem Europäischen Parlament in Straßburg. Obwohl psychische Erkrankungen genauso tödlich sein können wie körperliche Erkrankungen und jedes Jahr etwa 58.000 Menschen in der Europäischen Union durch Selbstmord oder Selbstschädigungen sterben wird diesem Bereich erstaunlich wenig Aufmerksamkeit zugemessen. Die meisten Todesfälle stehen mit psychischen Erkrankungen im Zusammenhang, vor allem mit Depressionen. 15% der an schweren Depressionen Erkrankten begehen Selbstmord; 56% versuchen sich das Leben zu nehmen. "Man könnte sagen, dass psychische Erkrankungen Europas unsichtbare Todesursache sind", so Ulmer im Plenum. Aus diesem Grund soll das Thema "Seelische Gesundheit", als eine der Schwerpunkte des Aktionsprogramms der Gemeinschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit (2003-2008) speziell hervorgehoben werden. Da die Europäische Union im Rahmen dieses Programms eine Reihe von Projekten, die zum Verständnis der Ursachen psychischer Erkrankungen und zur Ermittlung von Maßnahmen zu deren Prävention beitragen sollen, fördert, forderte Ulmer die EU-Kommission und die nationalen Regierungen auf, die Projekte auch Ihrerseits zu unterstützen und damit einer Stigmatisierung der psychischen Erkrankungen entgegenzuwirken. Dr. Thomas Ulmer betonte, dass Bedarf für ein gesamteuropäisches Konzept, für mehr Menschenwürde und weniger Diskriminierung, besteht. Die EU-Strategie soll nach Meinung der Abgeordneten des Europäischen Parlaments flächendeckend und heimatnahe erfolgen können und erfordert eine ganzheitliche Behandlung, d.h. von Körper, Seele und sozialem Umfeld. Zudem muss der Schwerpunkt der EU-Strategie auf der Prävention in den Bereichen des Alkohl,- Drogen und Medikamentenmissbrauchs liegen. "Wir betonen unsere Entschlossenheit, dafür zu sorgen, dass die EU mehr zur Förderung der seelischen Gesundheit unternimmt und hoffen mit diesem Thema einen weiteren Bereich des Weissbuches, welches Vorschläge für eine nationale Umsetzung erhält, fortschreiben zu können", so der Mediziner Dr. Thomas Ulmer abschließend.

© Dr. Thomas Ulmer 2017