Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Bedrohung durch Hepatitis B

In Europa sind ca. 14 Millionen chronisch mit dem Hepatitis B Virus infiziert, dem häufigsten Krebserreger nach Tabakkonsum. Hepatitis B ist um ein Hundertfaches ansteckender als HIV. Trotz der bekannten Gesundheitsgefährdung und der alarmierenden Verbreitung des Virus hat Hepatitis B bisher nicht die notwendige Aufmerksamkeit auf europäischer Ebene erfahren, wie der Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer während eines Forums mit Entscheidungsträgern der europäischen Institutionen und Vertretern aus Wissenschaft und Industrie, das heute zu dem Thema im Europäischen Parlament stattgefunden hat, erläuterte. "Die andauernde Gleichgültigkeit gegenüber der Bekämpfung des höchst ansteckenden Hepatitis B-Virus gefährdet das Leben von Millionen Menschen in Europa", warnte Dr. Ulmer. "Die meisten sind sich nicht einmal der Tatsache bewusst, dass Hepatitis B eine wachsende Bedrohung für Europa darstellt. Es wird geschätzt, dass sich ca. 4 Millionen Menschen weltweit noch in diesem Jahr mit dem Virus anstecken werden. Daher ist es unbedingt notwendig, dass Risikogruppen in der Bevölkerung rechtzeitig über die Gefahr aufgeklärt werden." Bleibt die Viruserkrankung unbehandelt, entwickeln 15 ? 40% der Hepatitis B-Infizierten eine Leberentzündung (auch bekannt als Leberzirrhose), Leberversagen oder Leberkrebs. Obwohl Impfstoffe zur Bekämpfung der Infektion in Europa vorhanden sind, bleiben immer noch Millionen ohne Schutz, was die Risikogruppen noch anfälliger macht. Das Problem in Europa besteht darin, dass die Mitgliedsstaaten unterschiedliche Maßnahmen bezüglich der Schutzimpfung treffen. Die EU sollte daher im Bereich der Prävention und Aufklärung federführend sein, damit dieses Virus effektiv bekämpft wird. "Ansteckende Krankheiten, wie z.B. AIDS oder Hepatitis C haben angemessene Beachtung auf politischer Ebene in der EU erfahren. Hepatitis B und die Bekämpfung des Virus durch innovative Behandlungsmethoden bleibt jedoch ein vernachlässigtes Problem, das gleiche Aufmerksamkeit verdient. Daher rufen wir heute zu einem gemeinsamen Leitfaden auf, der zu hohen EU weiten Standards bei der Vorsorge und Behandlung von Hepatitis B führen soll. Hepatitis B sollte ebenfalls höchste Priorität auf EU Ebene bekommen und ein größeres Bewusstsein für die Gefahr des Virus sollte zu rechtzeitiger und besserer Behandlung der steigenden Zahl von Patienten beitragen", forderte Dr. Thomas Ulmer.

Hepatitis-B ? Eine vermeidbare Krankheit Hepatitis ist durch sichere und effektive Schutzimpfungen seit 1982 vermeidbar. 1991 hat die WHO alle Länder dazu aufgerufen, Hepatitis B Schutzimpfungen in ihre nationalen Immunisierungsprogramme aufzunehmen. Bis März 2000 sind 116 Länder diesem Aufruf gefolgt.

© Dr. Thomas Ulmer 2017