Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

EU verhängt weitere Importverbote

Die Vogelgrippe befällt in der Türkei immer mehr Menschen. Im Norden und Osten des Landes wurden fünf weitere Fälle diagnostiziert, die an dem für den Menschen gefährlichen Virus-Stamm H5N1 erkrankten, wie das Gesundheitsministerium in Ankara mitteilte. "Damit werden in der Türkei insgesamt 14 Menschen wegen der Krankheit behandelt. Daneben gibt es laut türkischen Behörden rund einhundert Verdachtsfälle. Die Befürchtung, dass das H5N1 Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden könnte, ist berechtigt. Aufgrund dieser Tatsache besteht kein Grund zur Panik, aber auch keiner zur Sorglosigkeit", so der Europaabgeordnete und Mediziner Dr. Thomas Ulmer am Montag im Europäischen Parlament in Brüssel. Die Europäische Union hat unterdessen ihre Einfuhrbestimmungen für Gefügelprodukte verschärft. Für Federn aus den Nachbarstaaten Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Syrien, Iran und Irak gilt künftig ein Importverbot. "Dies ist die letzte Sicherheitsmaßnahme, die bei der Einfuhr von Geflügelprodukten noch gefehlt hat", erklärt Ulmer das Vorgehen der EU-Kommission am heutigen Tag. Weitere Entscheidungen werden in zuständigen Stellen in der Europäischen Kommission am morgigen Dienstag treffen, nachdem sich die nationalen Experten bereits für den Einfuhrstopp ausgesprochen haben. "Das seit Oktober 2005 geltende Totalverbot von Geflügel aus der Türkei wird jedoch aufrechterhalten werden, denn seit der Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen gegen die Vogelgrippe innerhalb der EU sind 25.000 Vögel getestet worden. Alle Tests sind negativ ausgefallen und das Virus H5N1 ist innerhalb der Union nicht festgestellt worden, somit sind wir mit unserer Verfahrensweise auf dem richtigen Weg", so der Mediziner Dr. Thomas Ulmer abschließend.

© Dr. Thomas Ulmer 2017