Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Bekommt EU-Parlament Zähne?

 
Der CDU-Kandidat für das Europäische Parlament Dr. Thomas Ulmer, traf sich dieser Tage im Hotel "Lindenhof" in Neckarelz zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung mit den Wirtschaftsjunioren des Neckar-Odenwald-Kreises (WJ Heidelberg), zu der auch Mitglieder des Junghandwerks und des Unternehmenskreises Mosbach gelanden waren. Die Wirtschaftsjunioren sind ein bundesweit organisierter, politisch unabhängiger Verband junger Unternhemer und Führungskräfte, die sich organisieren, um die künftige Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik Deutschlands im neuen vereinten Europa aktiv mitzugestalten. Ziel der Wirtschaftsjunioren ist u.a. auch, die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu sichern, die Marktwirtschaft in allen Bereichn des öffenlichen lebens zu stärken und die Öffentlichkeit für wirtschaftliche Belange zu sensibilisieren. Mit Dr. Thomas Ulmer wurden vor einem Auditorium vor rund 30 Mitgliedern die Themen Ost- und Süderweiterung der EU, die europäische Steuer- und Subventionspolitik sowie die europäische Verkehrs- und Gesundheitspolitik diskutiert. Dr. Ulmer hat in mehr als 100 Minuten bei einer lebhaften Diskussion zu den von den Wirtschaftsjunioren vorgegebenen Themen Farbe bekannt und sich in den verschiedenen Bereichen klar positioniert. Auf die Frage einer Diskussionsteilnehmerin, was ihn denn bewegt, sich in der Europapolitik zu engagieren, da doch bekannt sei, dass das Europäische Parlament ein Tiger ohne Zähne sei, war zu erkennen, dass Ulmer seine Motivation zu diesem Schritt mit der Tatsache begründet, dass er fest damit rechnet, dass mit der Verabschiedung der EU-Verfassung in nächster Zeit das EU-Parlament Zähne bekommt und in Folge dessen die Europäische Union ein Stück weit demokratischer wird und deren Entscheidung für die Bevölkerung transparenter werden. Alle Teilnehmer waren sich mit Dr. Thomas Ulmer einig, dass der Informationstransfer zwischen Politik und Wirtschaft in dieser Art und Weise sinnvoll ist und einer Fortsetzung bedarf.

(RNZ 20./21.03.2004)
© Dr. Thomas Ulmer 2017