Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Debatte um Genmais nach erschreckenden Forschungsergebnissen

Die Ergebnisse eines Gen-Mais-Versuchs eines französischen Forscherteams um den Molekularbiologen Gilles-Eric Séralini schrecken die Bevölkerung auf. "Noch ist eine klare Einschätzung allerdings schwer. Wir dürfen die Bevölkerung nicht in Panik versetzen und überstürzt handeln, bevor wir nicht die Wissenschaftlichkeit der Studie überprüft haben“, so der baden-württembergische Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer, der Mitglied des Umwelt- und Gesundheitsausschusses des Europäischen Parlaments ist. Die Ergebnisse der Studie sind auf den ersten Blick gravierend. Es starben bis zu 50 % der Rattenmännchen und 70 % der Rattenweibchen, die mit gentechnisch verändertem Mais gefüttert wurden oder Herbizid-haltiges Wasser zu trinken bekamen.

"Auch wenn die Ergebnisse schockierend scheinen, müssen wir vorsichtig mit voreiligen Schlüssen sein. Die Rattenart, die bei dem Versuch verwendet wurde, neigt dazu, bei übermäßiger Fütterung Krebs zu entwickeln", erklärt Ulmer, „hinzu kommt, dass der Datenanalyse kein richtiger Plan zugrunde liegt. Daher ist es möglich, dass die Forscher solange gerechnet haben, bis sie zu diesen Ergebnissen kamen. Ferner sind weitere Aspekte der Studie in Fachkreisen umstritten."

Ulmer will zunächst die Ergebnisse der Europäischen Kommission abwarten, welche diesen Vorgang bereits an die European Food Safety Agency (EFSA) übermittelt hat, um die Studie überprüfen zu lassen.

"Wir tragen die grundsätzliche Verantwortung, den Bürger vor solchen Gefahren zu schützen. Die aktuelle Datenlage ist jedoch nicht eindeutig. Die Bürger müssen sich im Moment allerdings keine Sorgen machen. Zum einem ist der Anbau des in der Untersuchung verwendeten Genmaises in der EU verboten, zum anderen wird der Genmais von der Lebensmittelindustrie gemieden. Diese müssten dann ihre Produkte nach der EU-Verordnung für gentechnisch veränderte Lebensmittel extra kennzeichnen. Bevor wir also irgendwelche Schlüsse ziehen, müssen die Ergebnisse der Studie genau überprüft sein“, sagte der Europaparlamentarier.

© Dr. Thomas Ulmer 2017