Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mosbach steht vor tiefgreifenden Strukturproblemen!

Ulmer: "Kann man den politischen Zusagen der baden-württembergischen Landesregierung noch trauen?"

Foto Dr. Thomas Ulmer MdEP

Straßburg / Mosbach. Der Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer (CDU) aus Mosbach kritisierte heute die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg, die zugesagten finanziellen Mittel für die nötige Erweiterung der DHBW in Mosbach wieder infrage zu stellen. Ulmer, der auch Kommunalpolitiker ist, sagte: "Das ist unerhört. Die Duale Hochschule ist ein Erfolgsmodell. Das zeigen zum einen die steigende Anzahl von Studienanfängern und zum anderen die Tatsache, dass 90 Prozent der Studierenden nach erfolgreichem Abschluss gleich einen Arbeitsplatz finden. Die Erweiterungsmaßnahmen sind daher notwendig, denn sonst können zukünftig Arbeitsplätze nicht besetzt werden. Das kann sich Baden-Württemberg nicht leisten."

Aus dem Kreise der Hochschulleitung war hervorgedrungen, dass, sollte keine Lösung des Problems gefunden werden, eine Zugangsbeschränkung zur Hochschule eingeführt werde. Denn bereits jetzt stoße die Hochschule an die Grenze, um Balance zwischen Kapazitätsauslastung und Qualität der Lehre zu sichern.

Ulmer: "Die Tatsache, dass dies noch möglich ist, ist nur dem Engagement und der hohen Motivation der Lehrkräfte zu verdanken, die alles tun, um die Studierenden bestmöglich auszubilden. Mit dieser rot-grünen Bildungspolitik wird Baden-Württemberg schon sehr bald seine Spitzenposition im Ausbildungssektor verlieren".

Ulmer erinnerte nochmals an das Beispiel- und Erfolgsmodell der DHBW. "Ich appelliere erneut an das Land, die bereits zugesagten Mittel bereitzustellen und keine bildungspolitischen Fehler mehr zu begehen", sagte er abschließend.

 

© Dr. Thomas Ulmer 2017