Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Heutige Energiesparlampen gefährden besonders Schwangere und Kinder!

CDU-Europaabgeordneter Dr. Thomas Ulmer unterstreicht die Warnung des Umweltbundesamts vor gefährlichen Quecksilberdämpfen

Energiesparlampen sparen im Vergleich zu herkömmlichen Glühbirnen bis zu 80 % Energie ein. Daher steht es wohl außer Frage, dass die Einführung langfristig gesehen eine richtige Maßnahme ist. Doch nach heutigem Stand der Technik könnte ein Verbot der herkömmlichen Glühbirnen laut Untersuchungen des Umweltbundesamtes eine Bedrohung für die Gesundheit darstellen. Auch der baden-württembergische CDU-Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer äußert sich besorgt über die Erkenntnisse der jetzt veröffentlichen Studie: "Wenn eine Energiesparlampe zerbricht und in diesem Raum bis zu 5 Stunden lang das Zwanzigfache des Richtwertes an Quecksilberkonzentration herrscht, dann muss man sich Gedanken machen, wie vorschnell das Glühbirnenverbot der EU umgesetzt wurde."

 

Beim Zerbrechen der sogenannten Kompaktleuchtstofflampen kann die hohe Konzentration an Quecksilber das Gehirn und das Nervensystem beschädigen. Laut Vorschrift muss die Industrie den Quecksilbergehalt erst bis 2013 signifikant verringern. "Vor diesem Hintergrund fehlen daher die Warn- und Beseitigungshinweise auf den Verpackungen ganz besonders", stellt Ulmer fest.

"Hier kann man nur klar vor Energiesparlampen warnen und besonders in Kinderzimmern, Schulen und Sporthallen ohne Zögern in die teurere, kunststoffummantelte Variante der sparsamen Lampe investieren", so Dr. Thomas Ulmer abschließend.

© Dr. Thomas Ulmer 2017