Dr. Thomas Ulmer MdEP
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

EU unterstützt Heidelberger Druck mit über 8 Millionen Euro

Dr. Thomas Ulmer MdEP: "Geld geht direkt an entlassene Mitarbeiter"

Foto Dr. Thomas Ulmer MdEPDie ehemaligen Mitarbeiter der Heidelberger Druckmaschinen AG erhalten 8.308.555 Euro aus dem Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF). Der Haushaltsausschuss des Europäischen Parlaments hat heute einem entsprechenden Antrag zugestimmt, der am 27. Mai 2010 von Deutschland eingereicht wurde. Der Antrag bezieht sich auf insgesamt 1263 Entlassungen. Von diesen entlassenen Arbeitskräften werden 1181 gezielt unterstützt. Der nordbadische Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer (CDU), freut sich sichtlich über diese Entscheidung: "Das ist eine tolle Nachricht! Es ist wunderbar, dass eine so große Summe zur Verfügung gestellt wird. Das Geld geht direkt an die entlassenen Mitarbeiter."

Die Mittel sollen unter anderem für Qualifizierungsmaßnahmen, Schulungen sowie Beratung und Betreuung bei der Arbeitssuche verwendet werden. Infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise gab es bei dem Heidelberger Unternehmen, einem der weltweit führenden Hersteller von Bogenoffset-Druckmaschinen, einen Auftragseinbruch, der alle bislang da gewesenen Krisen übertroffen hatte und nicht vorhersehbar gewesen ist.

Als Reaktion auf die Eintrübung der Konjunktur hat das Unternehmen im Juli 2008 ein Anpassungsprogramm mit einem Einsparvolumen in Höhe von 100 Millionen Euro pro Jahr aufgelegt. Nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers in den USA und der Verschärfung der Finanzkrise hat die Heidelberger Druckmaschinen AG noch weitergehende Maßnahmen im Umfang von 200 Millionen Euro pro Jahr zur Kostensenkung ergriffen. Diese Bemühungen konnten jedoch nicht verhindern, dass eine große Anzahl von Arbeitskräften entlassen werden musste, um dem unvorhergesehenen Auftragsrückgang infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise zu begegnen. "Immerhin können wir im Nachhinein die Betroffenen unterstützen und ihnen bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz helfen," freut sich Thomas Ulmer. "Jetzt geht es wieder aufwärts!"

Zur Information: Der EGF wurde eingerichtet, um Arbeitskräfte, die infolge weitreichender Strukturveränderungen im Welthandelsgefüge aufgrund der Globalisierung arbeitslos geworden sind, zusätzlich zu unterstützen und ihnen bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt zu helfen. Der Anwendungsbereich des EGF wurde im Laufe der Zeit erweitert und beinhaltet nun auch die Unterstützung von Arbeitskräften, die unmittelbar infolge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise entlassen worden sind.

© Dr. Thomas Ulmer 2017